Knochentisch

Knochentisch

Anatomisches Museum Basel Dauerhaft im Institut/Museum

Projektbeschreibung

Für das Ana­to­mi­sche Muse­um Basel durf­ten wir den Kno­chen­tisch ent­wi­ckeln.
Der Kno­chen­tisch funk­tio­niert mit 25 adres­sier­ba­ren RFID-Modu­len.
Die Tags sind in den Kno­chen ein­ge­ar­bei­tet und wer­den aus­ge­le­sen, sobald der
Kno­chen mit­tels Magne­ten am Tisch fixiert wur­de.

Der Tisch ist für Kin­der, Ana­to­mie-Stu­den­ten und Muse­ums­be­su­cher kon­zi­piert wor­den.
Er steht im Ana­to­mi­schen Muse­um Basel.

In einem zwei­ten Schritt wur­de der Kno­chen­tisch noch mit einer inter­ak­ti­ven Ober­flä­che erwei­tert.
Der Touch­screen ist mit dem Kno­chen­tisch wire­less ver­bun­den und inter­agiert mit dem Tisch.
Somit wer­den nun Infor­ma­tio­nen zum Kno­chen ange­zeigt, wenn ein Besu­cher einen Kno­chen am Tisch anbringt.
Bei fal­schem Ein­ste­cken eines Kno­chens wird dem Besu­cher mit­ge­teilt, wel­cher Kno­chen er falsch ein­ge­steckt hat.
Es wird ihm eine Ansicht des Ske­let­tes ange­zeigt, sodass er nach­voll­zie­hen kann, wo der Kno­chen rich­ti­ger­wei­se hin­kommt.

Ausgeführte Arbeiten:

  • Ent­wick­lung tech­ni­sches Kon­zept
  • Tech­ni­sche Recher­che
  • Pro­gram­mie­rung der RFID-Kom­mu­ni­ka­ti­on
  • Ein­bau und Ver­ka­be­lung
  • Pro­gram­mie­rung der inter­ak­ti­ven Ober­flä­che

 

Weitere Arbeiten:

Mus­ter­gül­tig

Video­pro­duk­ti­on Flecht­schlan­ge

Was Wer­den Wird

In der Rei­he tan­zen

Samm­lung ver­gan­ge­ner Aus­stel­lun­gen

Tes­sel, Topf und Tracht

Kno­chen­tisch

Gross Din­ge Deu­tun­gen Dimen­sio­nen

Der ver­sun­ke­ne Schatz – Das Schiffs­wrack von Anti­ky­the­ra 

Slider